Holz in traditionellen Händen seit vier Generationen

thumb-1

Das Familienunternehmen Thüs hat seine Gründerzeit im 19. Jahrhundert, wie die Bauanträge
der Werkstatt aus dem Jahr 1904 schließen lassen. Der Urgroßvater Friedrich Thüs war zu
dieser Zeit Rad- und Mühlenbauer. Kaum eine Mühle in der Umgebung wo die Gebrüder
Thüs, Friedrich und Wilhelm, nicht mit Hand angelegt haben. Eines der bekanntesten noch
existierenden Bauwerke ist die Fleermann-Mühle in Ratingen-Lintorf oder die
Buscher-Mühle in Düsseldorf-Derendorf.
Früher waren die Arbeiten an den Rädern gefragt, für die Zimmerer heute geht es um den
Erhalt des Fachwerks. Das nötige Wissen hierzu wird in der Familie weitergegeben.
Sowohl an Sohn Fritz Thüs, der die Firma als Schreinerei betrieb, als auch an dessen Sohn
Friedhelm Thüs, ebenfalls gelernter Schreiner, später Meister des Schreiner- und
Zimmererhandwerks. Dieser übernahm den Betrieb 1970 von seinem Vater. Die meisten
Aufträge kommen zu dieser Zeit aus der Bauwirtschaft, überwiegend Dachstühle, u.a. das
historische Fachwerkhaus am Quall in Haan-Gruiten oder das Gebälk der Adolf-Clarenbach-
Kirche in Ratingen-Hösel. Unter Friedhelm Thüs werden u.a. zwei der heute noch der Firma
angehörigen Mitarbeiter ausgebildet. Ebenso die Söhne Heiko und Markus.
Der ältere, Heiko, schließt seine Lehre im Januar 1993 ab und bekommt über Abendschule
den Meistertitel schließlich im Dezember 1997.
Der jüngere, Markus, macht es ihm nach, steigt in die Lehre im Jahr 1996 ein und erlangt den
Meisterbrief im Jahr 2003 als Jahrgangsbester.
Die Leistungen der Firma sind inzwischen vielfältiger geworden. Es werden neben den
Dachstühlen von Neubauten vermehrt Arbeiten im Bereich Erweiterung, z.B. Einbau von
Dachgauben, Dachaufstockungen, Terrassen sowie Restaurierungen gefragt.

Am 01.01.2005 übernahmen die Brüder Heiko und Markus die Firma des Vaters und
gründeten die Firma " Thüs Zimmermeister GmbH", die auf eine generationenübergreifende
Geschichte zurückblicken kann.